Die 5 größten Herausforderungen beim Bestandsmanagement in der chemischen Industrie

Die 5 größten Herausforderungen beim Bestandsmanagement

Um den kontinuierlichen Betrieb einer chemischen Anlage zu gewährleisten, müssen zuverlässige Prozesse und Verfahren implementiert werden. Dazu zählt ein gutes Bestandsmanagement. 

Als Instandhaltungsmanager in der chemischen Industrie können Sie nicht alle Bestände, die Sie jemals brauchen werden, auf einmal haben. Sie müssen genug aber nicht zu viel Bestand lagern. Entscheidend ist, ein Gleichgewicht zwischen der Reduzierung von Ausfallzeiten und den Lagerkosten zu finden.

Im Folgenden untersuchen wir den wichtigen Prozess des Bestandsmanagements: Was beinhaltet dieser und wie können wir die größten Herausforderungen im Bereich des Bestandsmanagements in der chemischen Industrie bewältigen.

Die 5 größten Herausforderungen bei der Lagerverwaltung der chemischen Industrie

Was bedeutet gutes Bestandsmanagement?

Für Instandhaltungsmanager in der chemischen Industrie ist es wichtig, alles organisiert und in einem guten Zustand zu haben. Das bedeutet, dass der Bestand so verwaltet wird, dass die richtigen Teile verfügbar sind, wenn sie für die Instandhaltung benötigt werden. 

Ein zuverlässiges Bestandsmanagementsystem sollte skalierbar, zeitsparend und kollaborativ sein. Es sollte auch aus folgenden Komponenten bestehen:

  • Genaue Identifizierung der benötigten Artikel und Mengen, 
  • Aktuelle Daten zu gelagerten, auf Abruf bestellbaren und veralteten Teilen,  
  • Ausreichende Lagerkapazität,  
  • Detaillierte Verfolgung der MRO-Kosten. 

 

Ein effizientes Bestandsmanagement ermöglicht einen reibungslosen Betrieb Ihrer Anlage, optimiert wertvollen Platz und reduziert gleichzeitig Kosten und überschüssige Bestände. 

Es bedeutet, dass Sie wissen, was Sie auf Lager haben, was Sie brauchen und wie Sie an Bestände gelangen, die Sie nicht haben.

 

 

Die 5 größten Herausforderungen beim Bestandsmanagement in der chemischen Industrie

   

Herausforderungen beim Bestandsmanagement in der chemischen Industrie

Es gibt kein Wundermittel, um das Bestandsmanagement zu beherrschen. Es beinhaltet viele Variablen und unvorhersehbare Ereignisse. In einer chemischen Anlage kann ein Rohr oder Schlauch platzen, ein Flansch ausfallen oder eine beliebige Anzahl von Zwischenfällen auftreten. 

Ihre Instandhaltungsabteilung  muss auf schwierige Szenarien vorbereitet sein, um die Gesamtbetriebskosten (TCO) auf ein Minimum zu reduzieren und die Sicherheit zu gewährleisten. 

Die folgenden 5 Szenarien zeigen, welchen bekannten Herausforderungen das Bestandsmanagement in chemischen Anlagen gegenübersteht und welche Lösungen es gibt, um sie zu meistern:

 

1. Ausrüstung modernisieren

Die sich ständig weiterentwickelnden Technologien und Trends können dazu führen, dass Anlagen, Teile und Prozesse hinter den Best Practices zurückbleiben. Wenn Teile Ihrer Produktionslinie älter werden, müssen Sie wissen, wie sie repariert und gewartet werden, bis der Austausch der Hardware stattfinden kann.

 

2. Datenerfassung

Jeder Instandhaltungsmanager weiß, wie wichtig gute Bestandsdaten sind. Die Durchführung einer Datenbereinigung und die Einrichtung eines regelmäßigen VMI-Prozesses können sicherstellen, dass die meisten Ersatzteile erfasst und nachgeliefert werden.

Ein guter Lieferant kann Ihnen auch bei der Einführung von Barcode-Scans helfen, damit Sie in Zukunft weder zu viele O-Ringe, noch eine bestimmte Dichtung nicht auf Lager haben. Die Überarbeitung Ihres EDI- oder digitalen Datensystems, damit es den tatsächlichen Daten in Ihrem Lager entspricht, ist eine große Aufgabe, aber mit fachkundiger Hilfe kann sie einen großen Unterschied machen.

 

3. Wertvolle Lagerfläche

Schlechte Daten können zu einer Überversorgung mit Lagerbeständen führen, und ineffiziente Lagermethoden treiben die Kosten in die Höhe. 

Es gibt technische Lösungen wie Vendor Managed Inventory (VMI) und Ausgabeautomaten, mit denen Sie Ihren Platz optimieren können. Dies verringert auch die Wahrscheinlichkeit, dass Teile veraltet sind oder ablaufen, bevor Sie sie verwenden können. 

 

Die 5 größten Herausforderungen beim Bestandsmanagement in der chemischen Industrie

4. Längere Betriebszeiten 

Niemand weiß genau, welche Teile während der Produktion versagen. Ein Druckanstieg in einer Rohrleitung kann dazu führen, dass eine Dichtung schon Monate früher als erwartet nachgibt. Die Gesamtbetriebskosten (TCO) sind noch höher, wenn Sie einen Betriebsstopp aufgrund fehlender Zertifikate oder ungeprüfter und fehlender Ersatzteile nicht schnell beenden können. 

In vielen chemischen Einheiten können vorausschauende Instandhaltungsmonitore installiert werden, die vor anstehendem Teilewechsel warnen, bevor es kritisch wird. Durch die Konsolidierung der Lieferanten können auch Bestellprozesse vereinfacht werden, um einen besseren Überblick über das Bestandsmanagement zu erhalten.

 

5. Reduzierung des Lagerwerts/ der Gesamtbetriebskosten (TCO)  

Es ist in Ordnung, hochwertige Artikel zu lagern, solange sie nützlich sind und nicht vor der Verwendung ablaufen. Veraltete Bestände, von denen Sie nichts wussten oder die gar nicht bestellt werden sollten, werden von einem nützlichen Vermögenswert zu einem massiven Kostenpunkt in der Bilanz. 

Dies erfordert genaue Daten, aber auch eine Koordination zwischen Beschaffung, Lagerleitern und Instandhaltungsmanagern. Übernehmen Sie gemeinsam die Verantwortung, um sicherzustellen, dass es keinen Überschuss an Lagerbeständen oder fehlenden Teilen gibt. Wenn Sie über begrenzte Kapazitäten verfügen, sollten Sie einen vertrauenswürdigen Partner vor Ort hinzuziehen, der die Prozesse überwacht und die Gesamtbetriebskosten (TCO) auf lange Sicht verbessert. 

Um einige Ihrer größten Herausforderungen zu bewältigen, müssen Sie Ihre  Lagerverwaltungs- und Lagerbestandsprozesse vereinfachen, rationalisieren und optimieren. 

Laden Sie unseren Bericht zum „Bestandsmanagement“ herunter

Laden Sie unseren Bericht zum „Bestandsmanagement“ herunter

Laden Sie unseren Bericht zum „Bestandsmanagement“ herunter, um Praktiken zu implementieren, die funktionieren und es Ihnen ermöglichen, Ihre Energie auf andere wichtige Faktoren konzentrieren. 

Ähnliche Artikel

Neueste Artikel

Werfen Sie einen Blick auf unsere neuesten Updates...

Novelle TA Luft zum Herbst 2021 beschlossen

Was sich mit der Neufassung für Sie ändert und was Sie für den TA Luft-konformen Betrieb Ihrer Anlag...

Industrieschläuche für flüssige Prozesse

Die Art der Konfektionierung von Schlauchleitungen bietet oft Verbesserungspotential. Wissen Sie wie...

Kontakt

ERIKS Deutschland GmbH

Kreisheide 7
D-33790 Halle (Westf.)

Telefon: +49 (0) 5201 18 648-00
Telefax: +49 (0) 5201 18 648-210

Kontaktformular

Bei Fragen zu unseren Produkten und Leistungen nutzen Sie unser Kontaktformular.

ERIKS Standorte weltweit

Nutzen Sie unseren Standortfinder, um den nächstgelegenen ERIKS Standort mit dem benötigten Know-how zu finden.